Focus Stacking – knackscharf!

„Focus Stacking“ oder „Fokus Stapelung“ meint die Montage mehrerer Fotos zu einer einzigen Aufnahme. Ziel ist eine maximale Schärfentiefe, welche vor allem in der Makro- und Produktfotografie gefragt ist. Nicht immer ist eine entsprechende Tiefenunschärfe, das Freistellen eines Motivs oder ein Bokeh gewünscht. Physikalisch ist dies allerdings mit Objektiven nicht möglich. Diese zeichnen nicht uneingeschränkt von „vorn“ bis „hinten“ scharf. Auf den Bildvordergrund zu fokussieren und dabei die kleinste Blendenöffnung zu wählen, führt dies letztlich nur zum Effekt der Beugungsunschärfe. Besser beraten ist man doch bei der hyperfokalen Fokussierung, wo ebenfalls versucht wird alle Bildbereiche so scharf wie möglich abzubilden. Dabei geht es hier allerdings um eine hohe Gesamtschärfe und nicht um eine maximale Schärfe eines bestimmten Bereichs. Diese durchgehende höchste Bildschärfe, wenn auch mit möglichen Maskierungsfehlern und dem größten technischen Aufwand, erhält man mit „Fokus Stacking“. Ziel ist zunächst die Herstellung einer Bilderfolge mit unterschiedlichen Schärfelagen als Ausgangsmaterial. Um beste Ergebnisse zu erhalten sollte das Motiv entsprechend statisch sein. Gerade in der Makrofotografie kann dabei ein entsprechender manueller oder von Schrittmotoren gesteuerter Makroschlitten, in der Landschaftsfotografie entsprechend ein Stativ und Fernauslöser, ihren Einsatz finden. Moderne Kameras bieten meist schon eine Programmautomatik zur Fokusverlagerung an, mit welcher der Fokus schrittweise nach unendlich hin fokussiert wird.

Die einzelnen Aufnahmen, der entstandene Bilderstapel, wird dann beispielsweise softwarebasiert mit Photoshop oder Helicon Focus automatisiert, halbautomatisch oder manuell maskiert und dann zu einer neuen Aufnahme montiert.

  • Dateien > Scripten > Dateien in Stapel laden…
  • Bilder automatisiert ausrichten
  • Ebenen auswählen
  • Bearbeiten > Ebenen automatisch überblenden > Bilder stapeln

Bei einer hybriden Arbeitsweise, welche weder analoge noch digitale Techniken ausschließt, spricht nichts gegen entsprechende Möglichkeiten von Fokus Stacking.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.